Vereinsgründung 1959

Im Jahre 1959, anläßlich des 70. Geburtstages von Georg Bek­ker, war die Vorstandschaft des Sportvereins Weingarten einge­laden. In feucht -fröhlicher Runde, bei Humor und Gesang, ent­schloß man sich spontan eine Gesangsgruppe zu gründen und nannte sich zunächst" Gesangsabteilung des SVW".

Unter dem bekannten Alt-Dirigenten Albert Rüffel wurden die ersten Singstunden in der damaligen Gaststätte "Zur Blume", Inhaber Otto Völcker, abgehalten. Albert Rüffel, der bereits in den Ruhestand getreten war, wollte auch aus gesundheitlichen Gründen keinen neuen Chor mehr aufbauen. Er empfahl uns, die Leitung des Chors in die Hände von Günter Paul aus Zeis­kam zu legen. Günter Paul übernahm nach reiflicher Überle­gung diese schwierige Aufgabe. Er ging mit jugendlichem Elan an das von ihm gesteckte Ziel, die völlig ungeschulten Stimmen zu formen, heran. Dank seiner unermüdlichen Anstrengungen gelang es ihm, einen stattlichen Chor aufzubauen und diesen zur Pflege des Liedes zu begeistern.

Die ersten öffentlichen Auftritte fanden mit dankenswerter Un­terstützung einiger Sangesfreunde des MGV Liederkranz Zeis­kam statt. Als Bruderverein ermöglichte uns der Liederkranz durch seine Mitwirkung die ersten Konzerte durchzuführen. Bei verschiedenen Wettbewerben konnten die Sänger ihr inzwi­schen erworbenes Können unter Beweis stellen und beachtliche Erfolge erzielen. Im kulturellen Leben der Gemeinde Weingar­ten sind die Chorfreunde nicht mehr wegzudenken, wirken sie doch bei allen örtlichen sowie überörtlichen Veranstaltungen mit. Auch die dargebotenen Konzerte, Weinliedersingen und der zwischenzeitlich allseits beliebte jährliche Rosenball zeugen von einem Zusammenwirken und einer Freundschaft, die in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich sind.

Am 9. Mai 1965 wurde die Gesangsabteilung im Rahmen eines festlichen Konzertes in den Deutschen Sängerbund als 80. Chor des Sängerkreises Landau aufgenommen und der Hainbach­gruppe zugeteilt. Im Jahre 1977 entschloß sich die Gesangsab­teilung aus vielschichtigen Gründen selbständig zu werden. In einer außerordentlichen Generalversammlung wurde über ver­schiedene Namensvorschläge beraten und abgestimmt. Hierbei wurde der Name" Chorfreunde Weingarten " mit überwältigen­der Mehrheit als neuen Vereinsnamen gewählt.

Vom Gründungsjahr 1959 bis Ende 1969 leitete das inzwischen verstorbene Gründungsmitglied, Friedrich Siegrist, die Ge­sangsabteilung und erwarb sich große Verdienste. Im Anschluß daran übernahm 4 Jahre lang Sangesbruder Holm Wetzel die Leitung. Wegen Arbeitsüberlastung stand er 1974 als Vorsitzen­der nicht mehr zur Verfügung und es wurde in der Generalver­sammlung Reinhold Andres als Nachfolger gewählt. Unter seiner Führung erwarb der Verein seine Selbständigkeit und wurde in das Vereinsregister als "Chorfreunde Weingarten" eingetragen. Durch seine Initia­tive wurde der Chor auf zur Zeit 32 aktive Sänger vergrößert.

Fünfzehn Jahre lang stellte Familie Otto Völcker den Chorfreunden ihre Gastwirtschaft zu den Chorproben zur Verfü­gung, obwohl der Wirtschaftsbetrieb längst der Vergrößerung der Metzgerei zum Opfer fiel. Durch die Veräußerung des Hau­ses Otto Völcker an Familie Gerhard Jung und die erneut not­wendige Vergrößerung der Metzgerei, fiel schließlich der Übungsraum in die Baumaßnahme. Hier zeigten sich die Chorfreunde spontan bereit, den von Edith und Gerhard Jung angebotenen Ausbau eines Sängerheimes im Obergeschoß des alten Gebäudes in eigener Regie durchzufüh­ren. Das schmucke Sängerheim wird montags zu Chorproben, aber auch regelmäßig zu Sitzungen und dergleichen benützt. Chorbestand, Erfolg, Freundschaft und Harmonie sind letztlich unserem Chorleiter Günter Paul zu verdanken, der sich unun­terbrochen, von der ersten Stunde bis heute, sehr stark enga­giert hat und dem Chor zu seinem heutigen guten Ansehen ver­half. Dies sollte unserem Chor Ansporn sein, trotz schnellebiger Zeit und sonstigen Verpflichtungen, den Gesang zu pflegen und das deutsche Lied weiter zu vermitteln.

Die Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1959: 

 

oben v.r.n.l. Reinhold Andres, Rudi Horix, Hermann Höffle (†), Hans Butscher, Hans Däuwel (†)
unten v.r.n.l. Hermann Ullrich (†), Otto Völcker (†), Chorleiter Günter Paul, Holm Wetzel, Otto Brodback (†), Friedrich Siegrist († nicht im Bild)

.

.

25-jähriges Jubiläum 1984

Aktive Sänger im Jubiläumsjahr 1984:

1. Tenor: Rheinhold Andres, Otto Brodback, Jürgen Däuwel, Bernd Geib, Helmut Geidlinger, Theo Höffle, Fritz Reichert, Michael Stritzinger

2. Tenor: Hans Butscher, Baldur Sauerbrunn, Edgar Schardt, Gerhard Schweder, Gerhard Pfeiffer, Gerhard Jung, Hermann Keller

1. Bass: Heinz Buchwald, Lothar Haas, Hermann Höffle, Ludwig Hummel, Werner Münch, Walter Münchbach, Werner Neuschwender

2. Bass: Hans Däuwel, Thomas Haas, Wolfgang Hebestreit, Rudi Horix, Werner Hummel, Otto Keller, Norbert Schaaf, Dieter Schäffer, Roland Schweder, Hermann Ullrich

Chorleiter: Günter Paul

.

.

50-jähriges Jubiläum 2009

Aktive Sänger im Jubiläumsjahr 2009:

1. Tenor: Rheinhold Andres, Thomas Andres, Frank Bendix

2. Tenor: Gerhard Jung, Rudolph Föhr, Herbert Hummel, Jürgen Schuler, Hugo Wegner

1. Bass: Lothar Haas, Gerhard Schweder, Gerhard Pfeifer, Roland Dengler

2. Bass: Rudi Horix, Günter Krebs, Baldur Sauerbrunn, Kurt Leiberich (nicht auf dem Foto)

Chorleiter: Wolfgang Lutz

-

-

2010 - Der Neuanfang

Das Jahr 2010 wird ein Kontrastprogramm zum vorangegangenen Jubiläumsjahr sein. Denn hier steht nicht mehr die Vergangenheit im Vordergrund, sondern der Neuanfang. Der Jubiläumschor geht zusammen mit dem Frauenchor im neuen Gemischten Chor auf. Die Chorleitung hat Jutta von Benigsen übernommen.

-

-

2013 - Neuorientierung

Die Chorfreunde stehen vor einer Neuorientierung. Nachdem Jutta von Benigsen die Chorleitung aus beruflichen Gründen aufgeben musste, wurden noch Versuche mit Chorgemeinschaften und anderen Chorleitern unternommen. Diese blieben allerdings erfolglos bzw. wurden von der Mitgliederversammlung abgelehnt. Somit stehen die Chorfreunde vor der Entscheidung wie es zukünftig weitergehen soll. Einen geregelten Chorbetrieb kann es aufgrund der wenigen verbliebenen SängerINNEN nicht geben. Mittlerweile wurde ein erster Versuch eines freien Singens unternommen. Ohne Verpflichtungen oder Vereinszugehörigkeit kann hier aus bekannten Liedern gewählt werden, die dann mit professioneller Begleitung geschmettert werden. Vielleicht ist das ein Weg, um zumindest die Chormusik in Weingarten weiterhin zu fördern.